Wie erkennt man einen gefälschten Goldbarren?

Nahezu jedes Produkt hat eine Nachahmung. Mal besser, mal schlechter. Keine Branche ist davon befreit. Auch Goldbarren werden leider immer wieder im großen und kleinen Stil gefälscht. Wie kann man diese erkennen?

Vorne weg: der beste Weg, um sich vor Falschgold zu schützen, ist Ihr Gold bei zugelassenen Händlern oder echten Scheideanstalten zu kaufen. Dort wird das Gold geprüft und seine Echtheit gewährleistet. Kaufen Sie Ihr Gold niemals auf der Straße oder fallen Sie nicht auf Lockangebote im Internet rein. Bei solchen Angeboten handelt es sich IMMER um Falschgold. Vergleichen Sie die Preise. Niemand verschenkt Gold und verkauft unter Wert. Halten Sie sich ebenso an LBMA-Barren oder Barren von echten Scheideanstalten.

Möchten Sie bei einem unbekannten Händler kaufen, überprüfen Sie den Ruf des Händlers. Schauen Sie sich seine Bewertungen an, wenn er welche hat. Und auch hier ist Vorsicht geboten! Viele fälschen ihre Bewertungen. Achten Sie auf die Art, wie die Kritiken geschrieben sind. Wiederkehrende Fehler, sehr ähnliche Wortwahl – sowas deutet auf den stets gleichen Urheber hin.

Vertrauen Sie Ihren Händler oder haben bereits gekauft, können Sie dennoch auf einige Dinge Acht geben. Natürlich wird Ihr Gold genau geprüft, wenn Sie es bereits besitzen und nun verkaufen möchten. Sie können aber auch selbst Zuhause einige Grundlagen anwenden, um zu prüfen, ob es sich um Falschgold handelt.

Gewicht und Abmessungen beachten

Wenn Sie eine Unze Gold kaufen, sollte der Barren sich auch wie eine Unze (31,1 g) anfühlen. Nämlich dicht und schwer. Wenn sich das Gold leichter anfühlt, als es sein sollte, besorgen Sie sich eine Digitalwaage. Weicht diese selbst nur einen Gramm vom Unzengehalt ab, kann es sich schon um Falschgold handeln.

Auf den ersten Blick könne Sie das Gold auf seine Beschaffenheit prüfen. Ist es körnig? Liegt der Stempel falsch oder ist der Stempel an sich fehlerhaft? Trifft auch nur eins davon zu, können Sie sicher sein, dass das Gold nicht vom angegebenen Goldproduzenten stammt. Denn die Qualität bleibt bei allen Goldbarren und Goldmünzen hoch. Ebenso ist der Stempel immer mit Gewicht, Feingehalt, Name des Herstellers sowie um welches Edelmetall es sich handelt versehen.

Falschgold trotz perfekter Optik

Das was Sie jedoch nicht prüfen können, ist der Inhalt der Barren. Sieht der Barren perfekt aus, das Gewicht und die Abmessungen stimmen, kann man immer noch Falschgold in seinen Händen handeln. Denn oft werden Falschgoldbarren im Inneren mit einem anderen viel günstigeren Metall wie Wolfram (ca. 1 Dollar je Unze) ersetzt. Anschließend wird es mit Gold überzogen. Wolfram und Gold haben nahezu die gleiche Dichte und somit fast das gleiche Gewicht. Ein 1cm-Goldwürfel wiegt 19,32 Gramm und ein Wolframwürfel fast identisch 19,26 Gramm. Solche Barren brauchen spezielle Tests, um diese zu überführen. Ultraschalluntersuchungen, ICP-Analytik, Röntgenfluoreszenzanalyse, die Funkenspektrometrie oder chemische Verfahren wie Kuppelationen geben Auskunft über die Echtheit der Ware. 

Fazit

Für den einfachen Kunden ist es unmöglich in das Innere eines Goldbarrens zu schauen. Deshalb können wir Ihnen nur noch einmal raten Ihre Barren nur bei einer echten Scheideanstalt oder einem seriösen Händler zu kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.